Chiron Profiversion

 
 

Die Chiron Astrolandkarte als Weltkarte

 

Wo Sie sich wohlfühlen oder nicht

In der heutigen Zeit der Mobilität ist es interessant zu wissen, wie man sich an einem anderen Ort fühlen würde. Von Bedeutung sind vornehmlich jene Orte auf der Erde, an denen Sie einen Planeten in einem Eckhaus hätten, wenn Sie dort zur selben Zeit geboren wären. Sie können Ihren Geburtsort nicht verschieben, aber Sie können sich zu einen solchen Ort begeben, sofern er nicht gerade im Ozean oder in der Wüste Gobi liegt, um die Kraft der Planeten an einem Eckhaus zu verspüren. In der Astrolandkarte sind Linien eingezeichnet, die z.B. mit JU/A bezeichnet sind. Das bedeutet, dass sie auf allen Orten auf dieser Linie Jupiter am AC hätten.

Exakte Darstellung und formtreue Projektionen

Die Chiron Astrolandkarte glänzt weiterhin nicht mit farbigen Bildern, als vielmehr mit exakten Darstellungen und verzerrungsarmen Projektionen, welche die Form der Kontinente und Länder möglichst beibehalten.

Die karthesische Projektion - die übliche Darstellung der Astrolandkarten, stellt das Gradnetz rechtwinkelig dar und macht Skandinavien unnatürlich breit. Diese Projektion ist weder flächentreu noch formtreu.
Die Mercatorprojektion, stellt ebenfalls das Gradnetz rechtwinkelig dar, vergrössert jedoch den Abstand der Breitgrade zu den Polen hin. Diese Projektion ist nicht flächentreu aber besser formtreu.

 

Die Astro-Weltkarte im Bildschirm mit Relokationshoroskop

Auf den senkrechten Linien die Planeten am MC und IC und auf den schrägen, schlängelnden Linien die Planeten am AC und DC ersichtlich. Auf der Ekliptik sind die Planeten im Zenit stehend gezeichnet. Die Relokation im Bild ist für Jamaika als das Radixhoroskop der Person, wenn sie zur selben Zeit in Jamaika geboren wäre.

  Astrolandkarte Welt Relokation
 

Relokationshoroskop

Die Weltkarten sind mit einem Relokationshoroskop ausgestattet. Wenn Sie die Maus über die Landkarte bewegen, zeigt es das Horoskop, das man hätte, wenn man zur selben Zeit in diesem Ort geboren wäre.

Die Weltkarte ist nicht zoombar. Um in Details zu zoomen benutzen Sie die Kontinentenzeichnungen. Diese sind mit der Maus verschiebbar und über einen weiten Bereich zoombar von ganzer Kugel bis etwa Deutschland. Mit zunehmenden Zoom verbessert sich die Detaillierung - genaue Umrisse, von keine Aspekte, Hauptaspekte und dann auch Nebenaspekte, damit auch in einem kleinen Kartenausschnitt noch Linien vorhanden sind.

Einfarbiger Untergrund

Die Weltkarte hat einen einfarbigen Untergrund, damit die Linien besser sichtbar bleiben und die anderen Zeichnungen verzichten gänzlich auf farbigen Untergrund. Auf einem Untergrund mit wechselnden Farben werden die Linien unkenntlich, sobald der Untergrund eine ähnliche Farbe wie eine Linie hat.

Länderbezeichnungen

Die Chiron Astrolandkarte verzichtet auf Länderbezeichnungen. Wo sich viele kleine Länder häufen, würden die Bezeichnungen die Ländergrenzen zudecken und alles unkenntlich machen. Wirklich beschriftbar wären nur die grossen Länder, aber es ist zu erwarten, dass China, Indien, Russland und USA auch ohne Bezeichnung erkannt werden.

 

Die Astro-Weltkarte auf dem Drucker

Die Astrolandkarte kann auch im A3 Format erstellt werden. In diesem Format kommt die Weltkarte erst richtig zur Geltung.

  Astrolandkarte Welt für Drucker
 

Das Relokationshoroskop und ein interessanter Effekt

Wenn Sie die Maus über die Landkarte bewegen, wird das Relokationshorokop für die laufende Mausposition gezeichnet. Dabei ist ein interessanter Effekt feststellbar: Wenn Sie die Pluto – AC/DC Linie entlang fahren, werden Sie feststellen, dass auf dem Relokationshoroskop der Pluto nicht immer auf dem AC oder DC ist. Das, obwohl per Definition die Pluto AC/DC Linie die Punkte auf der Erde darstellt, auf denen, wenn Sie dort zur selben Zeit geboren wären, Sie den Pluto auf AC oder DC hätten.

Wie kommt das? Dieser Effekt ist bei den Planeten erkennbar, deren Bahn schief zur Ekliptik verläuft, was bei Pluto besonders ausgeprägt ist. Die Astrolandkarte verwendet die Methode von Jim Lewis/Ariel Guttman zur Ermittlung der AC/DC Linien als den wahren Aufganges des Planeten, während in der Radix Zeichnung der Aufgang dessen Projektion auf die Ekliptik verwendet wird. Das ist nicht dasselbe und deswegen ist in Realität ein Planet nicht unbedingt am AC, auch wenn er in der Radixzeichnung am AC dargestellt wird.